Heizen mit der Klimaanlage

Auch wenn es im ersten Moment widersinnig klingt: Klimaanlagen können auch zum Heizen verwendet werden! Moderne Split-Klimaanlagen arbeiten mit Wärmepumpen und können daher sowohl kühlen als auch heizen. Wie das funktioniert, wo es sinnvoll ist und ob sich dafür der Austausch alter Anlagen lohnt, erklären wir Ihnen hier.

Wie funktioniert Heizen mit der Klimaanlage?

Wärmepumpen dienen vereinfacht gesagt dazu, Wärme von einem Ort zum anderen zu transportieren. Im Kühlbetrieb bedeutet das, dass die Wärme von Innengerät zum Außengerät umgewälzt wird. Transportiert wird diese mithilfe eines Kältemittels, das unter Druck verdampft und bei der Abgabe der Wärme im Außengerät wieder verflüssigt wird. Durch eine Umkehr des Kreislaufs kann aber auch Wärme vom Außengerät zum Innengerät transportiert und dadurch effektiv geheizt werden. Da auch bei niedriger Außentemperatur immer noch Restwärme vorhanden ist, können moderne Klimageräte bis zu Außentemperaturen von -20°C im Heizbetrieb laufen.

Kühlen, Heizen & Warmwasser mit Aquarea Wärmepumpen

Die  Aquarea Luft-Wasser-Wärmepumpen von Panasonic sind eines der innovativsten und umweltfreundlichsten Heizsysteme am Markt. Das System sorgt nicht nur für die Heizung, sondern auch für Brauchwarmwasser. Die Wärmepumpen nutzen die Wärmeenergie der Umgebungsluft als erneuerbare und kostenlose Energiequelle, um zu kühlen bzw. zu heizen sowie auch um Brauchwasser zu erhitzen. Auch bei niedrigen Außentemperaturen lässt sich mit den Aquarea Systemen von Panasonic eine gute Heizleistung erzielen. Verglichen mit herkömmlichen Öl-, Gas- oder Elektroheizungen sind bei den laufenden Kosten erhebliche Einsparungen möglich, da bis zu 80 % der benötigten Energie eingespart werden kann– selbst bei sehr niedrigen Außentemperaturen. Denn die Wärmepumpe benötigt zwar Strom als Antriebsenergie, je nach Effizienz des Systems sind das aber nur 20 bis 30% der sonst benötigten Strommenge für Heizen und Warmwasseraufbereitung.

Wann ist Heizen mit der Klimaanlage sinnvoll?

In unserem Breitengraden ist das Heizen mit der Klimaanlage vor allem in der Übergangszeit sinnvoll. Hier können durch das Heizen mit Klimageräten sogar die Energiekosten etwas minimiert werden und Räume auch relativ schnell aufgeheizt werden. Sobald die Außentemperaturen aber deutlich unter den Gefrierpunkt fallen, lässt auch die Heizleistung von Klimaanlagen nach. Prinzipiell ist das Heizen mit Klimaanlagen allerdings bis zu Außentemperaturen von -20°C möglich.

Die von uns montierten modernen Panasonic Geräte weisen eine hervorragende saisonale Energieeffizienz im Heizbetrieb (SCOP-Werte) auf. Durch die hohe Energieeffizienz kann während der gesamten Heizperiode gespart werden.

Lohnt sich der Austausch von alten Klimageräten gegen Wärmepumpen?

Welche Kostenersparnis beim Austausch von alten Klimageräten gegen ein neues Wärmepumpen-System zu erwarten ist, hängt von den genauen Gegebenheiten ab: Wie sieht die Dämmung des Gebäudes aus? Ist die Anbringung von Luft-Wasser-Wärmepumpen oder Erdwärmepumpen einfach möglich? Sind großflächige Heizungen (d.h. Fußbodenheizungen) vorhanden? Um das gesamte Heiz- und Kühlsystem sowie die Aufbereitung von Brauchwasser auf ein Wärmepumpensystem umzustellen und einen effizienten Betrieb zu ermöglichen, ist der Austausch von Heizsystem und u.U. auch von Rohren und Leitungen notwendig. Eine individuelle Beratung mit genauen Berechnungen zu erwartbaren Leistungen hilft Ihnen, die Investitionskosten und die möglichen Einsparungen auf lange Sicht zu berechnen.