KLIMA IN BÜRORÄUMEN

KLIMA IN BÜRORÄUMEN

Die Raumtemperatur und –feuchte bestimmen in hohem Maße unser Wohlbefinden. Wenn sich durch äußere und innere Bedingungen die Temperatur im Sommer auf unerträgliche Werte „hochschaukelt “, kann ein Mitarbeiter nicht mehr das leisten, was er bei angenehmen Temperaturen zu leisten vermag. Ebenso erhält es sich mit der Luftfeuchtigkeit. Steigt sie zu sehr an, ist die Schwüle so drückend, dass die Kleidung am Körper festklebt. 

Untersuchungen haben ergeben, dass die Leistungsfähigkeit des Büropersonals im Sommer um 30-40 % abfallen kann, wenn die Innenraumtemperatur 28° C übersteigt. Das liegt allerdings nicht daran, dass die Mitarbeiter sich im Sommer weniger anstrengen, sondern ausschließlich an den ungünstigen klimatischen Verhältnissen. Moderne Büros sind häufig mit vielen Computern und vielen Menschen belegt, die infolge ihrer Wärmeabgabe zur sogenannten Kühllast beitragen, ebenso wie Beleuchtung und sonnenbeschienene Fensterflächen. 

Wenn man das Gefühl hat, die Luft sei stickig und verbraucht, so ist dies oft nur durch die zu hohe Temperatur und Feuchte der Luft bedingt. Durch eine kurze morgendliche Fensterlüftung und den natürlichen Luftaustausch durch geöffnete Türen ist der Sauerstoffgehalt meistens mehr als ausreichend. In vielen Fällen reicht die sogenannte Umluftkühlung völlig aus, um ein angenehmes Raumklima wiederherzustellen. Eine preiswerte und komfortable Lösung für einzelne Büros ist das Split-Klimagerät. Wenn mehrere Räume, oder sogar ein ganzes Gebäude klimatisiert werden sollen, wird mit Multisplitanlagen gearbeitet. 

Arbeits- bzw. Büroräume werden heute durch höhere Personenbelegungen pro Fläche, PC-und Zusatzgeräte, mehr Arbeitsleistung und Bautechnik wesentlich wärmer als früher.